Energieeffiziente Gebäude durch intelligente Installationssysteme

Sinnvolle Vorschriften

 

 

Über manch eine Vorschrift und deren Sinnhaftigkeit kann man wohl diskutieren. Wenn es aber darum geht, Energiesparpotenziale zu nutzen und z.B. dank einer luftdichten Gebäudehülle Heizkosten zu sparen, sind wir uns wohl einig: Das macht Sinn! Damit Ihre Planung den geltenden EU-Richtlinien und nationalen Verordnungen entspricht, stehen Ihnen innovative Materialien und intelligente Technik zur Verfügung. 

Bauphysikalische Grundlagen

 

Aber worum geht´s eigentlich? Früher hat es niemanden gestört, wenn es durch Fenster, Türen oder sogar Steckdosen gezogen hat. Aufgrund eines erhöhten Umweltbewusstseins, eines steigenden Energiebedarfs und höherer Energiekosten wird heute wesentlich dichter gebaut als noch vor vielen Jahren. Das senkt den Energiebedarf und spart Kosten.

Luft- und Winddicht

 

Zwei wichtige Begriffe für ein energieeffizientes Haus sind Luftdichtheit und Winddichtheit. Sie haben wesentlichen Einfluss auf den Jahresprimärenergiebedarf eines Gebäudes, der im Energieausweis angegeben ist. Ist die Gebäudehülle nicht dicht oder kommt es aufgrund fehlerhafter Bauplanung oder -ausführung zu Wärmebrücken, so führt das zu erhöhten Wärmeverlusten und gegebenenfalls zu Bauschäden.

Um Wärmeverluste auszugleichen, muss mehr Heizenergie aufgewendet werden als bei dichter und baulich korrekter Gebäudehülle. Nur indem die Luftdichtheit sichergestellt ist und Wärmebrücken vermieden werden, sind die errechneten Dämmwerte für die Wärmedämmung des Gebäudes ausreichend. 

Luftdichte Elektroinstallation - normgerecht

 

Eine luftdichte Gebäudehülle (wie z. B. in der EnEV beschrieben) darf durch die Elektroinstallationen nicht beeinträchtigt werden. Deshalb werden bei Elektroinstallationen an der Gebäudehülle (Innen- und Außenseite) luftdichte Geräte- und Verteilerdosen eingesetzt. Erforderliche Leerrohrverbindungen vom Rauminneren nach außen (z.B. für den Anschluss von außen liegenden Rollläden, Jalousien etc.) sind dabei nach Installationsabschluss luftdicht zu schließen. Bei Durchdringung folienartiger luftdichter Schichten (z.B. Dampfsperren) sind die Durchdringungsöffnungen mit geeigneten Maßnahmen abzudichten. Elektroinstallationen an oder in gedämmten Außenfassaden sind so auszuführen, dass die Dämmwirkung nicht beeinträchtigt wird. Das wird durch den Einsatz dafür geeigneter Gerätedosen und Geräteträger erreicht.

Innovative Produkte von Kaiser

 

Ob im Neubau oder im Zuge einer Sanierung, ob in Mauerwerk, in Leichtbauwänden oder für eine wärmebrückenfreie Installation: Kaiser unterstützt Sie dabei, die gestiegenen Anforderungen der EU-Richtlinien sowie der nationalen Vorschriften, insbesondere der Energieeinsparverordnung (EnEV), zu erfüllen. So können Sie die geforderte luftdichte Gebäudehülle problemlos und zuverlässig realisieren – beispielsweise mit der ECON®-Technik, die in luftdichten Hohlwand- sowie Unterputz-Installationsdosen und Einbaugehäusen zum Einsatz kommt. Auch für eine wärmebrückenfreie Elektro-Installation in oder an der Fassade bietet Kaiser passende Produkte zum Einbau und zur Befestigung, welche selbst nachträglich verbaut werden können. Für die Installation bei der nachträglichen Innendämmung steht darüber hinaus noch eine Innendämmungsdose zur Verfügung, die neben der Luftdichtheit und Wärmebrückenfreiheit auch eine Funktion zur Vermeidung von Feuchteschäden beinhaltet.

Sie möchten mehr Information?

Wir beraten Sie gerne, kontaktieren Sie uns!

Kostenlos beraten lassen