Die smarte Wärmepumpe

So nutzen Sie die Wärmeenergie der Umwelt und sparen Heizenergie!

Scroll

Kurz & Bündig

 

Wärmepumpen schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihr Börserl.

Darüber hinaus nutzen Wärmepumpen die natürlichen, erneuerbaren Energiequellen wie Luft, Erdreich und Grundwasser. Im Idealfall kommen 75% der Energie aus der Umwelt und nur 25% müssen zugekauft werden. 

 

Vorteile

  • Über eine Wärmepumpe kann ein Großteil der Heizenergie aus der Natur bezogen werden
  • Es entsteht keine Feinstaubbelastung
  • Ein Lagerraum für Brennstoffe ist nicht notwendig
  • Keine Notwendigkeit von Gas im Haus
  • Die sonst übliche Brennerwartung und Kaminkehrung entfällt
  • Eine Raumkühlung über aktivierte Wand- oder Deckenflächen ist ebenfalls möglich
  • Ideal in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage
  • Unabhängigkeit von Preiserhöhungen bei fossilen Brennstoffen

Das sagt der Profi

Omid Farassat

Das umweltfreundliche System liefert ca. 4-mal mehr Heizenergie als elektrisch bereitgestellt werden muss.

Omid Farassat
Siblik SmartHome Berater

Welche Systeme gibt es?

Unterschiedliche Systeme finden auf Grund der örtlichen Gegebenheiten ihren Einsatz:

Vorteil: hohe Energieeffizienz

Nachteil: hohe Kosten für Flächenkollektor oder Tiefenbohrung

Die Aufstellung kann im Gebäude oder im Freien erfolgen, modernste Invertertechnologien bringen zusätzliche Energieeffizienz. Je besser die Energieklasse des Gebäudes um so sinnvoller ist der Einsatz einer Luft/Wasser Wärmepumpe.

Vorteil: geringste Anschaffungskosten (keine Grabarbeiten)

Nachteil: geringere Energieffizienz

Vorteil: hohe Energieeffizienz bei großem Energiebedarf

Nachteil: 2 Brunnen sowie Genehmigungen erforderlich

Funktioniert im Prinzip wie die Erdwärmepumpe, jedoch ist der Kollektor im Garten nicht mit Sole, sondern mit einem Kältemittel gefüllt.